Archiv für April 2014

Teilnahme am EZB-Zaunspaziergang

EZB-Zaunspaziergang-27-04

Das regionale Netzwerk No Troika RheinMain lädt an verschiedenen Sonntagen (stets der letzte im Monat) zum Zauspaziergang am Bauzaun der neuen EZB ein. Dazu schreibt das Netzwerk in ihrem Aufruf:

„Der Zaun rund um die EZB soll den Aufbau, den Alltag der neuen EZB ermöglichen. Stellvertretend kann dieser (als Symbol) für die Aufrechterhaltung und die Sicherung der kapitalistischen Verhältnisse gesehen werden. Diese Sicherheit auf der einen Seite, bedeutet Prekarisierung, Ausbeutung und Unsicherheit auf der anderen Seite.“

Wie bereits in den letzten beiden Jahren werden wir uns als Aktivist_innen der Tierbefreiungsbewegung bei den Blockupy-Protesten & -aktionstagen so weit wie möglich einbringen und diese lebendig unterstützen. Aus diesem Grund zeigten wir auch beim Zaunspaziergang am 27. April Präsenz, und nutzen diesen als Einstimmung auf die kommenden Blockupy-Aktionstage 2014.

Da wir (fast) die einzigen Zaunspaziergänger_innen mit Transpi und Schild waren, fielen wir mit unseren gemalten Botschaften (wie „Until all are free, no one is free“, „Still not loving capitalism“ oder „Kapitalismus überwinden“) entsprechend auf. Das zeigte sich unter anderem auch darin, dass wir oft von anderen Teilnehmer_innen sowie auch von der lokalen Presse fotografiert wurden. Durch aktives Flyern konnten wir etliche Blockupy-Mobi-Flyer des Tierbefreiung-goes-Blockupy-Bündnisses wie auch die altbewährten „Menschen, Natur und Tiere in der Krise“-Flyer der Tierbefreiung Hamburg loswerden.

Kommt auch ihr zu den folgenden Zaunspaziergängen vorbei, und unterstützt die lokalen sowie überregionalen Blockupy-Proteste & -aktionstage! Gegen die kapitalistische Verwertungslogik und für die Befreiung von Mensch & Tier!

Tierbefreiung Frankfurt

23. – 30. April 2014: Aktionswoche gegen die Profiteure der Tierindustrie und den Kapitalismus!

Folgender Aufruf tauchte an diversen Stellen im Internet auf und wird aufgrund der thematischen Überschneidung von uns geteilt:

Heraus zum 1. Mai

Heraus zum 1.Mai. Am 1. Mai vereinen wir uns weltweit gegen Ausbeutung und Unterdrückung, gegen Krieg, Menschenrechtsimperialismus und die Zerstörung der Erde. Denn der 1. Mai ist der internationale Kampftag der Arbeiterklasse und aller Unterdrückten der Welt gegen die Herrschaft des Kapitals.

Doch die Kapitalisten profitieren nicht nur von der Ausbeutung der lohnabhängigen Menschen, sondern auch von der Unterdrückung und Ermordung der Tiere! Deshalb hat die Tierbefreiungsbewegung allen Grund, sich an den Aktivitäten rund um den 1. Mai zu beteiligen und einzubringen. Anlässlich des 1. Mai 2014 rufen wir daher zu einer Aktionswoche gegen die Profiteure der Tierindustrie auf, welche sowohl die Ausbeutung von ArbeiterInnen, beispielsweise in der Fleischproduktion, als auch die Unterdrückung von Tieren organisieren. Vom 23. bis 30. April 2014 sollen Akteure der Tierindustrie geoutet, benannt und mit verschiedenen Aktionsformen und Protesten konfrontiert werden. Die Aktionswoche bietet eine gute Gelegenheit um aus dem breiten Spektrum organisierter und individueller Aktionsformen zu schöpfen. Ausserdem stellt die Aktionswoche auch einen Bezugspunkt her, um Solidarität mit politischen Gefangenen ausdrücken zu können.

Wir rufen alle dazu auf, sich an der Aktionswoche gegen die Profiteure der Tierindustrie und den Kapitalismus vom 23. bis 30. April 2014 zu beteiligen und an den revolutionären und antikapitalistischen 1. Mai Demonstrationen teilzunehmen!

Was macht den Kapitalisten richtig Dampf?
Tierbefreiung – Klassenkampf!“

Mobi-Video online!

Aktive des Bündnisses Tierbefreiung-goes-Blockupy sind dem Aufruf der May-of-Solidarity-Seite gefolgt und haben einen kurzen Video-Clip für ein transnationales Blockupy-Mobi-Video erstellt.

Animal Liberation Goes Blockupy from Christian Schmidt on Vimeo.

Mit diesem Beitrag soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass Menschen wie Tiere von der Zerstörungskraft des Kapitalismus und aktuell vor allem der Krisenpolitik der Troika betroffen sind und unter dieser Politik leiden. Die Europäische Zentralbank EZB steht als Teil der Troika für diese Politik. Mit zwei streng gesicherten Zäunen schirmt sich der Neubau der EZB in Frankfurt derzeit gegen Proteste und demokratischer Teilnahme ab. Die Zäune – nach Fertigstellung des neuen EZB-Turms soll zusätzlich ein bereits ausgehobener Graben geflutet werden – stehen aber auch für die zunehmende Ausbeutung, Verelendung, Ausgrenzung und Entsolidarisierung unter den Bedingungen der kapitalistischen Produktionsverhältnisse und damit Klassenverhältnisse.

In unserem Clip, den wir an der EZB-Baustelle in Frankfurt gedreht haben, versuchen die unterdrückten Menschen und Tiere symbolisch den Zaun und damit die Grenzen gemeinsam zu überwinden und ihrem Bedürfnis nach einer freien Entwicklung Ausdruck zu verleihen. Sie hinterlassen dabei gemeinsam Spuren. An den Bauzaun gehängte Schilder verweisen darauf, dass die Grenzen vom Kapitalismus gesetzt und somit dieser zu überwinden ist. Die Schilder fordern auf, sich mit allen Unterdrückten zu solidarisieren und das heißt letztendlich gegen die Ausbeutung von Menschen und Tieren zu kämpfen. Durch die gemeinsame materielle Hervorbringung und ideelle Verschränkung der Unterdrückung von Mensch und Tier wie auch der Plünderung und Zerstörung der Natur ist ihre Befreiung dabei nur gemeinsam zu erreichen. Nicht zuletzt wollen wir mit diesem Clip somit zudem darüber informieren, dass sich auch Aktivist_innen der Tierbefreiungsbewegung aktiv am Blockupy-Geschehen beteiligen und gemeinsam mit den Aktiven anderer emanzipatorischer Bewegungen gegen die kapitalistische Verwertungslogik auf die Straße gegen.

Bei aller Symbolik wurde der politische Hintergrund unseres Drehs am Ende auch noch ganz materiell, nachdem die EZB die staatliche Repressionsbehörde eingeschaltet hatte. Gerade als wir die Fußspuren hinter den Zaun legten, um die Möglichkeit, die Utopie einer erfolgreichen Überwindung des Zauns zu symbolisieren, wurden wir an den weiteren Aufnahmen durch die Polizei gehindert und erhielten einen Platzverweis. Wir mussten gehen – aber die angedeuteten Spuren hinterm Zaun blieben…

Mobi-Flyer-Verteilung beginnt

Nun dauert es nicht mehr lang bis zu den Blockupy-Maiaktionstagen, an denen sich erneut diverse Gruppen und Einzelpersonen der Tierbefreiungsbewegung aktiv beteiligen werden. Um noch mehr Aktivist_innen für die Maiaktionstage zu mobilisieren, ging letztes Wochenende die erste Version unseres Mobi-Flyers in Druck, und wurde bereits vielfach auf der Frankfurt Pelzfrei Demo am 12. April verteilt. In wenigen Tagen wird auch eine Flyer-Version in Din A5-Format erstellt, welche dann ebenfalls an dieser Stelle veröffentlicht wird. Bis dahin kann die hiesige Mobi-Version ausgedruckt und zahlreich in euren Gruppen und Zusammenhängen verteilt, in Infoläden ausgelegt sowie an schwarze Bretter gehängt werden.

Auf die Straße zu den Blockupy-Maiaktionstagen, um ein sichtbares Zeichen gegen Ausbeutung, Profitlogik und Kapitalismus zu setzen! Für eine Welt der Freiheit für Mensch und Tier!

Mobi-Flyer in Din A4

Mobi Bild Din A4

Mobi Flyer DinA4 (pdf in deutsch)